Das Erntedankfest

ErntedankZum zweiten "Hochfest" in der Gemeinde ist das Erntedankfest geworden. "Es stellt darüber hinaus ein fränkisches Volksfest ganz besonderer Art dar, das eine große Anziehungskraft ausstrahlt". Schon um die Jahrhundertwende haben die Gochsheimer mit Umzug und Tanz das Erntedankfest in bescheidener Form gefeiert. Erst als nach dem 2. Weltkrieg der neugegründete Heimat- und Volkstrachtenverein 1953 die Ausrichtung des Erntedankfestes übernahm, erhielt es seine heute so besondere Note. Auch diesmal waren es bescheidene Anfänge mit der Erntekrone und Gemüsewagen, die durch das Dorf zogen. Von Jahr zu Jahr wurde der Festzug größer und vielfältiger ausgestattet. Originelle Ideen ließen prächtige Blumenwagen entstehen, die von Jahr zu Jahr ein anderes Motto, meist aus dem bäuerlichen Jahreskreis darstellten. Als sich dann noch Geschäftsleute, Firmen und Vereine mit eigenen Festwagen beteiligten, wurde der Erntedankfestzug zu einer glanzvollen Schau.

Belebt wird der Festzug und das ganze Erntedankfest durch die Teilnahme benachbarter und befreundeter Trachtengruppen z. B. aus Nürnberg, Leonhard, Schweinau, Oberelsbach, Reichenbach, Röthlein u.a.

Auch das Erntedankfest beginnt wie die Kirchweih mit dem gemeinsamen Kirchgang der anwesenden Trachtengruppen unter Mitführung von Feldfrüchten, die am Altar der St. Michaelskirche niedergelegt werden. Den Auftakt zu dem eigentlichen Festbetrieb bildet ein Empfang der Gemeinde im Sitzungssaal des Rathauses. Zu diesem Empfang sind neben dem Landrat die Vertreter des öffentlichen Lebens eingeladen. Sie nehmen auch an dem anschließenden Festzug teil.

Bevor der Plan zum Erntetanz freigegeben wird, zeigen die verschiedenen Trachtengruppen ihre Volkstänze, die von den Kleinsten eingeleitet werden. Während des ganzen Tages findet eine Gochsheimer Spezialität reichen Absatz, der "Zwiebelplootz".