Vorbeugende Maßnahmen bei Starkregen

    Logo Schweinfurter Mainbogen
    ©ILE Schweinfurter Mainbogen

    +++ PRESSEMITTEILUNG der ILE Schweinfurter Mainbogen +++

    Wie entstehen Starkregen und Sturzfluten?

    Als Starkregen bezeichnet man Niederschläge von mehr als 25 mm pro Stunde oder mehr als 35 mm in sechs Stunden. Starkregen entsteht häufig beim Abregnen massiver Gewitterwolken. Klimaforscher prognostizieren mehr von diesen Starkregenereignissen, die aufgrund der Erderwärmung bereits messbar zugenommen haben. Mehr Versiegelung von Flächen und Straßen verstärken das Problem. Effektives Regenwassermanagement wie bessere Speicherung und Ableitung der Fluten sind eine Teilstrategie der Vorsorge.

    Sturzfluten entstehen meist infolge von Starkregen, wenn das Wasser nicht schnell genug im Erdreich versickern oder über ein Kanalsystem abgeführt werden kann. Es bilden sich schlagartig oberirdische Wasserstraßen bis hin zu ganzen Seen.

    Die Gefahren

    Sturzfluten können überall in Deutschland auftreten, unabhängig davon, ob Bäche oder andere fließende Gewässer in der Nähe sind. Bereits leichtere Hanglagen begünstigen, dass herabstürzende Wassermassen auf Gebäude zuströmen. In Mulden und Unterführungen kann sich der Niederschlag bei wolkenbruchartigen Regenfällen sammeln, sodass der Wasserstand schnell steigt. Ebenso kann es bei ebenen Straßen zu einem Rückstau im Kanalsystem kommen. Dies führt zu Überschwemmungen. Die Entwässerungskanäle sind meist nicht auf Sturzfluten ausgelegt. Daher können die Regenmassen nur zum Teil über das Kanalsystem abgeführt werden. Der andere, oft erhebliche Teil der Regenmassen bahnt sich oberirdisch in meist unkontrollierter Weise seinen Weg über Straßen und Grundstücke. Dies führt zu Schäden an und in Bauwerken, sofern keine ausreichenden Schutzvorkehrungen bestehen.

    Bin ich betroffen?

    • Ein Risiko besteht, wenn sich mein Gebäude im Bereich einer Hanglage befindet oder in einer Mulde beziehungsweise einem Straßenzug, in dem sich Sturzfluten infolge von Starkregenereignissen ausbilden können.

    • Gefahr besteht, wenn es in der Vergangenheit bereits zu Überschwemmungen aufgrund von Rückstau im Kanalsystem gekommen ist.

    Vorbeugende Maßnahmen:

    • Planen Sie beim Hausbau ein, dass alle Eingangsbereiche mindestens 15 bis 20 Zentimeter höher sind als die umgebende Geländeoberfläche.

    • Kontrollieren Sie den Abwasserkanal im Haus regelmäßig. Lassen Sie eine Rückstausicherung einbauen.

    • Sorgen Sie in tiefer liegendem Gelände durch ausreichend breite Abflussmöglichkeiten dafür, dass durch die Terrassentüren kein Wasser in das Haus eindringen kann. Ebenerdige Terrassentüren müssen dicht sein und zusammen mit den Fensterelementen dem Wasserdruck standhalten können.

    • Stocken Sie Lichtschächte mindestens 15 Zentimeter auf.

    • Wenn sich Dachrinnen oberhalb von Lichtschächten befinden, decken Sie diese zusätzlich ab, sodass kein Schwallwasser vom Dach in den Lichtschacht dringen kann.

    • Bringen Sie im Inneren des Gebäudes an der tiefsten Stelle jeweils in der Nähe von Eingängen einen Pumpensumpf und Tauchpumpen an, am besten in Verbindung mit einem Notstromaggregat.

    • Überprüfen Sie die Lage des Gebäudes. Bereits leichte Hanglagen, die auf das Haus zuführen, können zu massivem Wassereinfall führen.

    • Kontrollieren Sie Zufahrten von der Straße in tiefer liegende Garagen. Sie sind das Einfallstor von Sturzfluten, die von Straßen herkommen. Schwellen können helfen.

    • Achten Sie bei Kellertreppen oder Zugängen zu Souterrainwohnungen darauf, dass Schwellen eingebaut werden. Diese sollten ebenfalls 15 Zentimeter hoch sein. Sichern Sie auch Treppenwangen gegen Sturzfluten.

    Verhalten bei Starkregen und Sturzfluten:

    • Bleiben Sie im Gebäude.

    • Verfolgen Sie die Wettervorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de) und Meldungen der Regionalprogramme.

    • Schalten Sie den Strom für die Gebäudeteile und Räume ab, die vom eindringenden Wasser gefährdet beziehungsweise betroffen sind.

    • Bei einem Notfall wählen Sie den Notruf der Feuerwehr (112).

    • Benutzen Sie ein Mobiltelefon nur in Notfällen, um eine Überlastung des Netzes zu vermeiden.

    • Helfen Sie Ihren Nachbarn. Achten Sie auf hilfsbedürftige Personen in der Nähe.

    • Verstauen Sie Lagergut in wasserdichten Behältnissen.

    Verhalten nach Starkregen und Sturzfluten:

    • Überprüfen Sie das Gebäude auf Schäden.

    • Trocknen Sie betroffene Bereiche möglichst schnell, um Bauschäden, Schimmelpilz- oder Schädlingsbefall entgegenzuwirken.

    • Lassen Sie beschädigte Bausubstanz, Heizöltanks und elektrische Geräte durch einen Fachmann überprüfen.

    • Sollten trotz aller Vorsichts- und Vorsorgemaßnahmen Schadstoffe (z. B. Heizöl oder Chemikalien) in das ins Gebäude eingedrungene Wasser gelangt sein, verständigen Sie umgehend die Feuerwehr.

    • Informieren Sie umgehend Ihre Versicherung und beachten Sie deren Anweisungen.

    • Machen Sie Fotos von den Schäden zur Beweissicherung.

    • Sturzfluten können immer wieder auftreten. Beseitigen Sie daher erkannte Schwachstellen schnellstmöglich.

    Sie erhalten weitere Informationen in der Bürgerbroschüre „Leitfaden Starkregen – Objektschutz und bauliche Vorsorge“ des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung, unter nachfolgendem Link oder QR-Code:

    https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/veroeffentlichungen/sonderveroeffentlichungen/2018/leitfaden-starkregen-dl.pdf?__blob=publicationFile&v=1

    Grafenrheinfeld, 11. Mai 2023
    gez. U. Weidinger
    Umsetzungsbegleitung der ILE Schweinfurter Mainbogen

     

    Alle Nachrichten